Für die Stunden im Bunker, von Chris. G. Dallinga

Zu den Ausstellungsstücken im Museum in der Holzsägerstraße gehört auch ein „Bunkerrucksack”. Er ist dem sogenannten „Schutzraumgepäck” zuzuordnen, das die Emder während der Kriegsjahre stets griffbereit neben der Wohnungstür stehen hatten, um bei Luftalarm, ohne wertvolle Zeit zu verlieren, möglichst schnell in die Bunker eilen zu können. In diesem Gepäck befanden sich wichtige Papiere wie […]

mehr

Zwei Fotografien mit tragischem Hintergrund, von Chris. G. Dallinga

Emder Zeitung vom 27. August 2011 I n der Sammlung des Bunkermuseums befinden sich zwei Fotografien aus dem Nachlass des gebürtigen Niederländers Jan Kiewiet, der während der Kriegsjahre in Emden lebte und bei dem großen Luftangriff am 6. September 1944 schwer verletzt wurde. Zwei Tage später erlag er seinen Verwundungen. Jan Kiewiet ist einer von […]

mehr

Luftkrieg mit Papier, von Franz Lenselink

Die alliierte Luftflotte warf während des Zweiten Weltkrieges Tausende Flugblätter über norddeutschen Städten ab. Darin kündigten sie schwere Bombardements an, so lange bis das Hitler-Regime bedingungslos kapitulieren würde. Eines dieser Flugblätter befindet sich unter den Leihgaben des Bunkermuseums. In der Zeit von September bis November 1940 wurden etwa 230 000 Flugblätter über Deutschland abgeworfen. Die […]

mehr

Mit Baldrian und Riechsalz, von Chris. G. Dallinga

In der Sammlung des Bunkermuseums befindet sich ein Kleid, wie es während der Kriegsjahre Rot-Kreuz-Schwestern trugen, die in den Emder Luftschutzbunkern ihren Dienst taten. Sie saßen in einem kleinen Sanitätsraum, in den Schutzsuchende bei Bedarf gehen konnten. Das Kleid ist nicht komplett – es fehlen der Kragen, die Schürze sowie eine dazugehörige Haube. Mit Baldrian […]

mehr