in Emden  

Wer baute die Emder Bunker und Vorgang (Schriftverkehr etc.) des Lagers Engerhafe, Dietrich Janßen, 2012

Bericht über den Bau der Emder Bunker durch deutsche Arbeiter und Fremdarbeiter, die durch die deutschen Arbeitsämter in Italien, Belgien und den Niederlanden angeworben wurden. Im Anhang befindet sich der gesamte Vorgang zum Lager Engerhafe, in dem Arbeiter, ausgebombte Emder und KZ-Häftlinge untergebracht wurden, die unter unmenschlichen Umständen den Panzergraben in Aurich anlegen mussten.

Karte der Lagerstandorte im Emder Stadtgebiet, Dietrich Janßen, 2011
   Lagerstandorte im Emder Stadtgebiet in Luftbildern 1943, Dietrich Janßen, 2011  
 

Deutsche und Fremdarbeiter, die auf den Nordseewerken Emden verstorben sind, Dietrich Janßen, Stand 20. März 2011

Im Rahmen der Bombenopfer in Emden wurden die Personen, die auf den Nordseewerken lt. einer Liste des Standesamtes Emden umgekommen sind, nicht extra erfasst. Hiermit wird die Lücke geschlossen.

 
 

Zwangs - und Fremdarbeiter, die in Emden bestattet wurden, Dietrich Janßen, 26721 Emden, Stand 16.05.2015

In verschiedenen Akten, die das Emder Stadtarchiv 2007 vom Gartenbau- und Friedhofsamt übernommen hatte, fanden sich Listen mit 145 Namen bestatteter Zwangs- und Fremdarbeiter, unter denen auch ausländische Wehrmachtsangehörige (u.a. Letten) aufgeführt wurden. Die Namen der Wehrmachtsangehörigen befinden sich auf Karteikarten, die sich im Friedhofsamt Tholenswehr befinden.

 
   Ausländer, die beigesetzt wurden auf den Friedhöfen in Emden nach einer Akte der Kriegsgräberfürsorge, Dietrich Janßen, 26721 Emden,  2008  
   Die Pflegegräber auf dem Bolardusfriedhof, des luth. Friedhofes und Tholenswehr für Ausländer und Bombenopfer nach dem Stand vom 1. Oktober 1952, Dietrich Janßen, 26721 Emden, Oktober 2008  
 

Bestattete Russen auf dem lutherischen Friedhof an der Auricher Straße in Emden (1. Weltkrieg), Dietrich Janßen, 26721 Emden 

Bei einer Begehung der Emder Friedhöfe nach Bestattungsorten von Zwangs- und Fremdarbeiter im Jahre 2007 wurde u.a. auch der lutherische Friedhof an der Auricher Straße aufgesucht. Dabei fanden wir die Grabstellen von 24 Russen. Ebenfalls liegen dort auch deutsche Soldaten und Teile der Besatzung des Unterseebootes U 30, welches am 24. Juni 1915 in der Ems untergegangen ist.

 
 

Fremdarbeiter und Bunkerbau in Emden, Dietrich Janßen, 2007

Seit einigen Jahren beschäftigen sich viele mit der Frage, ob KZ-Häftlinge in Emden beim Bunkerbau eingesetzt wurden. Nach der bestehenden Aktenlage zum Bunkerbau kann dieses verneint werden, da auf den Tageslohnzettel, die in den Akten sich befinden, keine KZ-Häftlinge wohl aber Kriegsgefangene aufgeführt werden.

 

Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene in Emden, von Fokke Müller, Wochenmagazin der Emder Zeitung vom 5. Mai 2007

Im Bunkermuseum Emden befinden sich ein Teller und zwei Gabeln aus dem Besitz eines ehemaligen Zwangsarbeiters, der in Emden in einem Zwangsarbeiterlager lebte und beim Bunkerbau eingesetzt war. Der Teller und die Gabeln sind aus Flugzeugaluminium in Handarbeit hergestellt.

 
 

Kriegsgefangenengräber in Emden, Michael Skoruppa, Groß-Midlum, März 2006

Im Rahmen der Arbeit der Geschichtswerkstadt Barenburg hat Herr Michael Skoruppa die in Emden gestorbenen und beerdigten Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter in einer Aufstellung nach den erreichbaren Sterbeurkunden und Begräbnislisten erfasst. Darüber hinaus sind noch weitere Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in Emden durch Bomben getötet oder hingerichtet worden. : http://www.nekropol.com/Russe.htm#Emden

 
 

Hans-Jürgen Sonnenberg: "Gefangen hinter Stacheldraht".

Das Buch ist in der Schriftenreihe des Museumsvereins Nienburg erschienen

ISBN 3-9808770-0-0

weiteres: hier

 
   Elsenborn, Fremdarbeiter aus Belgien in Emden, hier: 7. Lohnperiode vom 21.5. bis 24.5.1943, Katastropheneinsatz, Dietrich Janßen, Emden, 2004   
    Kriegsgefangene und Lagerstandorte in Emden 
Bezahlung der Kriegsgefangenen in der Bauwirtschaft, Dietrich Janßen, 2004

Bezahlung der Kriegsgefangenenarbeit nach dem Erlass des Beauftragten für den  Arbeitseinsatz  Sauckel vom 8. Sept. 1943, Abschrift Dietrich Janßen, Emden, 2005

Nach Vorgängen des Luftschutzbauamtes zum Bunkerbau sowie Wiederaufbau der zerstörten Gebäude im Jahre 1942 wurden aus verschiedenen Lagern in Emden Kriegsgefangene Franzosen, Belgier, Polen und Serben zur Trümmerräumung, Wiederaufbau und Straßenbau herangezogen.

 

Zwangs- und Ausländerlager in Emden, Dietrich Janßen, Emden

Nicht nur beim Bau des Luftschutzbunkers "Gelber Mühlenzwinger" in Emden wurden neben ausländischen Arbeitskräften auch Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene eingesetzt, die in größeren Barackenlager meist nur notdürftig untergebracht waren. In den Akten des Luftschutzbauamtes und des Amtes für Wiederaufbau tauchen immer wieder ausländische Namen oder Zahlenfolgen (z.B. 87 345) auf, hinter denen Menschen als Sklavenarbeiter (Polen u.a.) steckten. Gerade bei der Trümmerräumung wurden russische Kriegsgefangene beschäftigt, die u.a. im Lager Früchteburg untergebracht waren.

 
    Stand: 2013-05-12  
    zurück<<