in Emden  
       
    Aufzeichnungen von Alarmen in Emden vom 1. April bis August 1940, Heinrich Schumacher, Aurich 2012
Aufzeichnungen von Angriffen auf Emden vom 1. Januar bis 18. Mai 1941, Heinrich Holste, Emden, 2013
 
 

Tagebuchaufzeichnungen des Bunkerwarts Hagen vom 17.7.1940 – 6.5.1945, Dietrich Janßen, 26721 Emden

Die anschließend wiedergegebenen Aufzeichnungen stammen wahrscheinlich von dem Bunkerwart Deddo Hagen, wohnhaft Karl-von-Müller-Straße 8, des Luftschutzbunkers in der Lienbahnstraße. In dem Tagebuch wurden nicht alle Angriffe auf die Stadt Emden aufgezeichnet, sondern nach meiner Einschätzung nur solche, die für die betreffende Person von Bedeutung waren. Viele Personen, die bei den Angriffen umgekommen sind, gehörten zu dem Bekanntenkreis des Verfassers. Auch wird sein Wohnumfeld, das zerstört wurde, besonders erwähnt.

 
 

Angriff auf Twixlum und Emden am 7. Juni 1942, 00.58 - 03.39 Uhr (Fliegeralarm), Dietrich Janßen, April 2009

An diesem Tag wurde auch auf das Dorf Twixlum eine Luftmine abgeworfen, die eigentlich die Flakstellung Larrelt treffen sollte.  Einige Tage später nach dem Angriff war der damals schon renommierte Bremer Maler und Grafiker Willy Menz (1890 – 1969), der den Auftrag Bilder vom zerstörten Emden zu malen, in Twixlum und zeichnete dort in den Trümmern das zerstörte Dorf.

 

Auszüge aus Briefen der Frau Sonka Eva Meyer, Emden, an ihre Schwestern in den Jahren 1940 - 1941, Dietrich Janßen, März 2008

Sonka Eva Meyer war die Ehefrau des praktischen Arzt Dr. med. Robert Meyer, der vor dem Kriege Alter Markt 1 wohnte bzw. praktizierte. Das Wohn- und Geschäftshaus grenzte mit seiner Rückseite an den Stadtgarten. Die nachfolgenden Auszüge schrieb Frau Meyer in der Zeit vom 8. Juli 1940 bis zum 30. Dezember 1941. Die Aufzeichnung aus der Anfangszeit des Bombenkrieges stellt in dieser Form für Emden ein sehr seltenes Dokument dar, weil Frau Meyer ihre persönlichen Eindrücke unmittelbar nach den Angriffen niederschrieb.

 
 

Das Telegrafenamt Emden, Große Osterstraße, aus den Aufzeichnungen des Telegraphenamtes Emden vom 6. September 1944

Um 18.20 Uhr des 6.9. 1944 wurde in Emden Vollalarm gegeben. Einige Minuten später wurde die Drahtfunkmeldung „Anflug mehrerer Verbände auf Emden“ durchgegeben und vom Unterzeichneten das Zeichen zum Verlassen der Diensträume für das letzte Personal, das sich hier noch aufhielt, gegeben. Außer einigen Postschutzmännern, die noch im Wachraum im A-Gebäude waren und vor dem ersten Bombenwurf den sicheren Keller des C-Gebäudes nicht mehr erreichen konnten, waren die Gefolgschaftsmitglieder (Einsatzkräfte für den Postluftschutz und des Telegraphendienstes, darunter eine Postassistentin) im Luftschutzraum des C-Gebäudes.

 
 

Luftschutzkriegstagebuch der Stadt Emden für den Zeitraum Januar – Mai 1945, Dietrich Janßen, 2004/2006

Von dem örtlichen Luftschutzleiter, Oberbürgermeister Renken, wurde als Befehlshaber der Schutzpolizei die Führung eines LS.-Kriegstagebuches angeordnet. Dieses wurde über den gesamten Zeitraum des Zweiten Weltkrieges geführt. Leider sind, bis auf den Zeitraum Januar - Mai 1945, die Tagebücher vernichtet worden. Die Luftschutzzentrale befand sich nach deren Verlegung aus dem Keller des "Gasthauses" in dem Bunker an der Emsmauerstraße.

 
   

Statistische Angaben zu Angriffen, Verluste und Bombenschäden in Emden

Die nachstehende Aufstellung (Abschrift) stimmt in einigen Punkten nicht mit den heutigen Forschungsergebnissen hinsichtlich der Bombentoten, der Angriffe auf die Stadt Emden und die Anzahl der Alarme überein. Trotzdem nehmen wir die Aufstellung der Luftschutzpolizei auf unsere Seite ins Internet auf, da es als amtliches Zeitdokument historischen Wert besitzt. Die Aufstellung wurde von dem Pol.-Luftschutz-Offizier Bruno Wilts nach dem Kriege im Auftrage der Militärregierung hergestellt.

 
 

Angriff auf die Stadt Emden am 31.03./01.04.1941, Jos Stok, Dietrich Janßen und Johannes Cramer

Bei diesem Angriff wurden auf Emden zum ersten Mal zwei Luftminen von 4.000 Ib (High Capacity) „Blast Bomb“ abgeworfen, die eine neue Kampagne gegen deutschen Industriestädte im Zweiten Weltkrieg einleitete. Die zum Einsatz kommende Bombe war speziell entwickelt worden, um ein großes bebautes Gebiet durch eine starke Druckwelle zu verwüsten. Fenster wurden herausgeschlagen und Dächer abgedeckt, so dass die Brandbomben ungehinderten Zugang in das Gebäude bekamen.

 
 

Angriff auf Emden am 7. Juni 1942, Bilddokumentation, Dietrich Janßen, 2005/2006

Am 6. auf den 7. Juni 1942 fand auf Emden ein sehr schwerer Angriff statt, der größere Schäden verursachte. Insgesamt kamen 30 Personen ums Leben. An diesem Tag wurde auch auf das Dorf Twixlum eine Luftmine abgeworfen, die eigentlich die Flakstellung Larrelt treffen sollte. In Twixlum starben damals acht Menschen. Von dem Angriff auf Twixlum zeigen wir ebenfalls einige seltene Aufnahmen.

 
 

Alliierte Verluste von Flugzeugen nach Angriffen auf die Stadt Emden 1941 – 1945, Jos Stok und Marten Klose, 2005

Ergänzende Liste von R. Baade, Wermelskirchen, 2006

Bei Angriffen im Zweiten Weltkrieg auf die Stadt Emden gingen eine Anzahl britischer und amerikanischer Flugzeugen verloren, die durch Jagdflugzeuge oder durch die Marine-Flak in unserem Bereich abgeschossen wurden. Die hier ersichtliche Zusammenstellung zeigt die Anzahl der Flugzeuge, die in der Nähe von Emden oder auf niederländischem Gebiet abstürzten.

Zusammengefasste Liste der alliierten Verluste, Liste Stok und Baade, korregiert 2014

Flugzeugabsturz einer B24 Liberator in Moormerland am 20. Dec 1943, Michael Venske, Moormerland, 2011

Der Absturz geschah am 20 Dezember 1943. Es handelt sich um das Flugzeug mit der Seriennummer B-24 H 41-28589,SQ 566,OLD IRONSIDES mit dem Ziel Bremen zu bombardieren. Auf dem Rückflug wurde das Flugzeug von deutscher Flak des Standortes Riepe und Kampfflugzeugen angegriffen und erlitt so schweren Schaden, das die Maschine aufgegeben werden musste. Die gesamte Besatzung hat den Absturz 1943 überlebt. Sie konnten sich mit dem Fallschirm retten und landeten im Umkreis von Timmel, wo sie auch festgenommen wurden.

 
 

Tragödie auf Borkum am 4. August 1944, Jos Stok, Appingedam, publiziert in 'Luchtoorlog Studiegroep'

Am 4. August 1944 fand eine Notlandung eines amerikanischen Flugzeuges auf Borkum statt. Die Mannschaft überlebte, wurde durch deutsches Militär festgenommen und sollte zu Fuß an das andere Ende der Insel gebracht werden. Ein deutscher Soldat, dessen gesamte Familie bei dem Bomberangriff auf Hamburg ums Leben gekommen ist, eröffnete plötzlich das Feuer und erschoss die Amerikaner.

 
 

Angriffe auf die Stadt Emden vom 13.07.1940 - 25.04.1945, Dietrich Janßen, Stand 14.03.2015

In dem oben genannten Zeitraum gab es auf unsere Stadt  104 Angriffe , bei denen 413 Menschen den Tod fanden. Dank der vielen Schutzbauten, die das Reich errichten ließ, war Emden eine der am besten geschützten deutschen Städte gegen Luftangriffe.  Beim Oberbürgermeister Renken wurde am  22.08.1942 eine Besprechung abgehalten, an der der Reichsminister Speer teilnahm. In der Sitzung wurde der Bunkerbau und die Situation in Emden besprochen. Speer trat dafür ein, dass verstärkt der Wiederaufbau betrieben und entsprechende Baustoffkontingente nach Emden geleitet wurden. Weitere Angaben zu Luftangriffen, speziell auf die Hafenlagen der Stadt Emden, finden Sie hier.

 
 

Luftangriffe auf Ostfriesland, Jever, Wittmund, Friesland und Wilhelmshaven 1939 - 1943, bearbeitet von Dietrich Janßen, 2003/2005/2007. Angaben für das Jahr 1945 sind unvollständig, da Angaben fehlen.

Bombenabwürfe für das Jahr 1939

Bombenabwürfe für das Jahr 1940

Bombenabwürfe für das Jahr 1941

Bombenabwürfe für das Jahr 1942

Bombenabwürfe für das Jahr 1943

Bombenabwürfe für das Jahr 1944

Bombenabwürfe und Bordwaffenbeschuss bis zum Kriegsende 1945

Es wurde von uns aus den erreichbaren Unterlagen der o.g. Jahre die Luftangriffe auf Städte, Dörfern und den Inseln herausgeschrieben und hier erstmalig zusammengefasst. Als Quellen dienten: Das Kriegstagebuch des 6. Marine-Flak-Regiments für den Bereich Emden aus dem Archiv von Franz Lenselink, Delfzijl, Kriegstagebuch des Vorstehers des Hauptzollamtes Emden (Staatsarchiv Aurich), Rolf Uphoff, Als der Tag zur Nacht und die Nacht zum Tage wurde (Wilhelmshaven), Hans-Jürgen Jürgens, Zeugnisse aus unheilvoller Zeit, Engbert Grote, Aurich im Luftkrieg in Aurich im Nationalsozialismus, Johann Haddinga, Kriegsalltag in Ostfiesland, Holger Frerichs, Der Bombenkrieg in Friesland, Percy E. Schramm, KTB des OKW sowie verschiedene Wehrmachtberichte aus der OTZ. Es werden noch weitere Daten gesucht. Bitte helfen Sie uns bei der Suche. eMail an: bunkeremden@aol.com

 
 

Fliegeralarme und Angriffe auf Emden vom 01.09.1939 - 01.02.1942, Dietrich Janßen, 2001

Bereits einen Tag später, nachdem am 03. September 1939 England und Frankreich auf Grund des deutschen Angriffes auf Polen dem Deutschen Reich den Krieg erklärt hatten, überflogen englische Maschinen nachts um 00.30 Uhr Emden in Richtung Bremen um Wilhelmshaven anzugreifen. In der Zeit vom 01.09.1939 bis zum 14.01.1942 gab es 540 mal Fliegeralarm, davon nachts 464 und tags 76 mal. Oft gab es in dieser Zeit mehrere Fliegeralarme hintereinander, die die Bevölkerung in die Luftschutzkeller oder Bunker trieb.

 
 

Verwendete Abwurfmunition, Dietrich Janßen, 2002

Im Verlauf des Zweiten Weltkrieges änderten sich die Arten der Abwurfmunition wesentlich. So wurde zu Beginn des Krieges von beiden Seiten zuerst vorwiegend Sprengbomben eingesetzt, um Industrieziele oder wichtige militärische und öffentliche Einrichtungen (Telegrafenamt Emden, Angriff vom 13. Juli. 1940 und 31. März / 1. April 1941) zu zerstören. Im weiteren Verlauf wurde ein "Bomben-Mix" in der Form von Luftminen, schweren Bomben und Brandbomben abgeworfen, um Großbrände zu erzeugen.

 
 

Angriffe der U.S.A.A.F. 350 TH Bomb. G. u.a. auf Emden

Am 27.09.1943 wurde der 17. Angriff dieser Gruppe auf Emden geflogen. Davor wurden verschiedene Städte in Frankreich, u.a. Paris-Citroen, in Holland und in Deutschland angegriffen. In mehreren Wellen griffen am 27.09.1943 und einige Tage später am 02. Oktober Bomber unter Jagdschutz Emden an und warfen Bomben in Reihen- und Teppichwürfen ab, die erhebliche Personen- und Sachschäden verursachten. Von der 350 TH Bomb. G. wurde Emden noch einmal am 11.12.1943 angegriffen, wobei die Große Kirche und weitere wichtige Gebäude zerstört wurden.

 
 

Fish-code-names für deutsche Städte im Zweiten Weltkrieg, 2005, 2011

Kopie der Liste fish code names, 2011

Den deutschen Städten wurden von Seiten der britischen Luftwaffe Codenamen gegeben, um das eigentliche Angriffsziel zu verschleiern. Die Stadt Emden erhielt den Namen "Herring", nachdem ein gleichnamiger Film zum Angriff auf unsere Stadt zum 6. September 1944 benannt wurde. So erhielt z.B. die Stadt BERLIN den Namen WHITEBAIT (Breitling). So weit wie möglich haben wird den deutschen Fischnamen herausgesucht. Nicht alle konnten übersetzt werden. Wer kann uns weiter helfen?

 
    Stand: 2014-11-02  
    zurück<<