in Emden  
       
 

Luftaufnahmen der Royal Air Force vom 07. September 1941, Dietrich Janßen, 2002

Durch den Luftaufklärungsflug der Royal Air Force Flugnummer  T/557 I.R.U. vom 07.09.1941 wurde die Stadt Emden in zwei Luftbildabschnitten fotografiert. Der erste Abschnitt begann über dem Bereich Harsweg/Trecktief und endete bei der schweren Flakbatterie Konstantia. Dort flog der Aufklärer eine große Kurve, um nun in südlicher Richtung fliegend den Abschnitt von der Neuen Heimat mit der Flakbatterie Tholenswehr, der Innenstadt, der U-Bootswerft Nordseewerke, den Binnen- und den Außenhafen aufzunehmen.

 
 

Luftaufnahmen der Royal Air Force vom 7. Juni 1942, Dietrich Janßen, 2009

Am 6. auf den 7. Juni 1942 fand auf Emden ein sehr schwerer Angriff statt, der größere Schäden verursachte. Insgesamt kamen 30 Personen ums Leben. An diesem Tag wurde auch auf das Dorf Twixlum eine Luftmine abgeworfen, die eigentlich die Flakstellung Larrelt treffen sollte. In Twixlum starben damals acht Menschen. Im wesentlichen wurde bei dem Luftangriff die Bebauung im Bereich der Neutorstraße, Am Bollwerk, Am Brauersgraben und der Kleinen Osterstraße getroffen. Der Angriff wurde nach einem Bericht der Royal Air Force Bomber Command 60th Anniversary, Campaign Diary June 1942, von 233 Flugzeugen - 124 Wellingtons, 40 Stirlings, 27 Halifaxes, 20 Lancasters, 15 Hampdens, sieben Manchesters - nach dem ersten großen Luftangriff auf Emden seit November 1941 geflogen. Neun Flugzeug - drei Manchesters, drei Wellingtons, zwei Stirlings und eine Halifax - gingen verloren.

 
 

Luftaufnahmen zum Angriff des 02. Oktobers 1943, Dietrich Janßen, 2002

Durch Bombenflugzeuge der VIII. USBC / 1. + 3. BD der U.S.A.A.F. fand am 02. Oktober 1943 ein Luftangriff auf Emden statt, bei dem 323 mal 500 pound General Purpose und ca. 2.500 Flüssigkeitsbrandbomben  abgeworfen werden sollten. Der Angriff wurde, weil eine geschlossene Wolkendecke in einer Höhe von 800 - 1.000 m vorlag, mittels H2S-Radar geflogen. Die Bomben verfehlten zum größten Teil die Stadt. Die Bombenteppiche wurden in der Zeit zwischen 16.54 und 17.00 Uhr zwischen dem Stadtrand (Tholenswehr sowie Wolthusen) und dem Großen Meer in freies Gelände abgeworfen.

 
 

Luftaufnahmen zum Kriegsende: 07. Mai 1945, Dietrich Janßen, 2002

Zum Kriegsende wurde das gesamte ehemalige Deutsche Reich durch alliierte Luftaufklärer abgeflogen, um zusammenhängende Luftbilder der zerstörten Städte, militärischen Anlagen und Verkehrswege zu erhalten. Der Flug Nummer 106 G. 5475 über Emden wurden in drei Abschnitten geflogen und umfasst 32 überlappende Luftaufnahmen von denen 20 gezeigt werden.

Überfliegung 1: Außenhafen bis Harsweg Bild 3005 bis 3017

Überfliegung 2: Conrebbersweg und Uphusen Bild 3020, 3019 und 3018

Überfliegung 3: Uphusen bis Pogum Bild 3021 bis 3037

 
       
    Luftaufnahmen vom 29. Oktober 19444, Dietrich Janßen, 2016  
       
    Stand: 2016-08-16  
    zurück <<